photo by Katya Kulkova
photo by Katya Kulkova

Willkommen auf meiner Homepage!

Ich bin Wildwasser- und Freestyle-Paddlerin. Seit meines Physiotherapie-Studiums arbeite ich selbstständig als Kajak-lehrerin. Auf meiner Homepage findest du alle Infos zu meinen aktuellen Kajakkursen und Kajakreisen sowie alle Neuigkeiten rund um meine Person.

Mehr Fotos und aktuelle Beiträge findest du auf meiner Facebook Seite!

 

Wildwasserkurse mit Anne Huebner an der Soca, im Engadin, in Tirol oder an deinem Wunschort!
Kajakkurse und Kajakreisen mit Anne Huebner, zum Beispiel in die Alpen, nach Korsika, Chile oder Griechenland!
Kajak - Technikkurse mit Anne Huebner in Huningue, Augsburg, Lofer oder an deinem Wunschort!
Privat-Kajakkurse mit Anne Hübner, beste Lernerfolge durch individuelles Einzel- und Gruppentraining!
Ladies-Only! Kurse und Workshops mit Anne Huebner!
Gutschein bestellen für einen Kajakkurs mit Anne Hübner
Kajak - Freestylekurse mit Anne Huebner, zum Beispiel in Plattling, Hüningen oder an deinem Wunschort!
Kurskalender Kajakkurse mit Anne Hübner | coaching, whitewater & freestyle kayak

Mein Blog

Korsika 2017

Kajakkurs mit Anne Huebner auf Korsika
Unterwegs im Ascotal, Foto: Frederick Jehle

Ende März war es endlich soweit und ich begab mich nach einjähriger Abstinenz mal wieder über Ostern nach Korsika.

Nach leichten Startschwierigkeiten der Fähre (das Steuerruder war ausgefallen und wir schafften es noch nicht mal aus dem Hafen von Livorno heraus) schafften wir es dennoch mit einer kleinen Verspätung von zehn Stunden pünktlich zum ersten Kurstag auf die Île de Beauté.

Es erwarteten mich zwei wundervolle Kurswochen auf der kleinen Mittelmeerinsel. Wir paddelten durch atemberaubende Schluchten, sogen die Gerüche der würzigen Kräuter der Macchia ein und genossen die wärmende Frühjahrs-Sonne auf der Haut.

Es bleiben keine Wünsche offen und so durfte natürlich der Espresso in der Mittagspause ebensowenig fehlen, wie frische Pain au chocolat sowie Croissants zum Frühstück, diverse Grillabende, frische Meeresfrüchte, der obligatorische Trip an die Westküste der Insel zum Taravo sowie die mit Abstand lustigste Befahrung der Tavignano Schlucht im Dynamic Duo.

Doch wer arbeitet muss auch Ferien haben und so habe ich meinen Korsika Aufenthalt noch um eine Woche verlängert um ein bißchen "selbst" zu paddeln. Bei etwas niedrigen Pegelständen konnte ich die freie Woche dennoch in vollen Zügen genießen.

Vielen Dank nochmals an alle die dabei waren - ich freue mich jetzt schon auf meine Korsika-Kajak-Trips 2018!

Kanu-Freestyle EuroCup Graz

Anne Huebner beim Kanu-Freestyle EuroCup in Graz 2017
Foto: Reimar Staufenberg

Am dritten Juli Wochenende fand in Graz der dritte Lauf zum Kanu-Freestyle EuroCup 2017 statt.

Da es beim EuroCup ein Streichergebnis gibt sparten sich viele Sportler den weiten Weg nach Graz und so gab es nur ein kleines gemütliches Starterfeld. Dennoch fanden sich neun Starterinnen bei den Damen aus immerhin fünf verschiedenen Nationen an der "Mugl Wave" ein.

Ich konnte mich ohne Probleme fürs Finale der besten fünf qualifizieren und landete am Ende auf Rang drei. Die Polin Zosia Tula, sicherte sich souverän den Sieg und steht damit mit drei Siegen in Folge schon vorzeitig als Siegerin des diesjährigen EuroCups fest. Am zweiten Septemberwochenende geht´s dann beim EuroCup Finale in Prag für alle anderen nochmals um die Wurst. Dort entscheidet sich wer sich die Silber- und Bronzemedallie holt.

French-Tour - Makinito und Millau

Foto: Helmut Wolff
Foto: Helmut Wolff

Mitte Juni ging´s für mich nach Südfrankreich. Ein Freestyle-Kajak-Trip stand auf dem Programm.

Der erste Stop war Aureille am Fuß der "Alpilles" in der Provence. Die Franzosen haben dort in einem Bewässerungskanal für ihre Felder eine excellente Walze gebaut und luden zum alljährlichen Makinito-Freestyle-Contest ein. Da die Franzosen hier ihre französische Meisterschaft austrugen und am Wochenende drauf der erste EuroCup in Millau stattfand war der Wettkampf mit über hundert Startern gut besucht. Das who ist who der europäischen Freestyle-Szene versammelte sich irgendwo im nirgendwo zwischen provencalischen Obst und Gemüsefeldern.

Aufgrund der vielen Starter verzichteten die Franzosen auf ein Halbfinale und so wurden nach den Vorläufen direkt die Finals ausgefahren. Trotz zwei guten Läufen kostete mich ein "flush" im ersten Lauf die Finalteilnahme. Trotz persönlicher Bestleistung mit 1000 Punkten in den Vorläufen landete ich lediglich auf Rang 6. Doch auch das Zuschauen machte Spaß bei dem Niveau. Für einen Platz auf dem Podest bei den Frauen waren über 750 Punkte in einem Lauf nötig. Beeindruckend!

Foto: Helmut Wolff
Foto: Helmut Wolff

Doch nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf und so begab sich der ganze Freestyle-Tross direkt im Anschluss schnurstraks nach Millau ins Tarntal. Dort fanden am ersten Juli Wochenende die Natural Games statt. Die Walze dort war sehr flushig und es dauerte einige Trainingsrunden bis ich mich an sie gewöhnt hatte. Lange line-ups im Kehrwasser sorgten in den Trainingseinheiten für genügend sozialen Austausch unter den Teilnehmern.

Bei den Damen gab es ein für einen EuroCup rekordverdächtig großes Starterfeld mit 19 Starterinnen aus 9 verschiedenen Ländern. Das erste Ziel war also ins Halbfinale der Top 10 zu kommen. Nach nicht so ganz gelungenen Vorläufen schaffte ich es dennoch auf Platz 8 und kam eine Runde weiter. Auch die zweite deutsche Starterin Emma Schuck vom SKC Saarbrücken überstand die Vorläufe und durfte am nächsten Tag im Halbfinale mitfahren.

Am Abend des ersten Wettkampftages stand noch der Boater X an. Die Vorläufe liefen super und ich kam Runde für Runde als erste im Ziel an. Lediglich im Finale erwischte ich einen ungünstigen Start und wurde letztendlich Zweite hinter der Polin Zosia Tula. Nach einer mitternächtlichen Siegerehrung auf großer Bühne mit tausenden von Zuschauern gings am nächsten Tag beim ersten Freestyle EuroCup in diesem Jahr um die Wurst.

Alle 10 Halbfinalistinnen wollten natürlich alle den Sprung ins Finale der besten 5 schaffen. Die "Cut-off"-Punktzahl der 5 besten Läufe vom Vortag lag bei 343 Punkten. Es war also klar, dass man alles geben musste um ins Finale zu paddeln. Mein erster Lauf lief leider nicht optimal, doch mit meinem zweiten Lauf schaffte ich mich auf Platz 4 vorzupaddeln. Ich stand im Finale des ersten EuroCups. Beim Finale später am Tag war klar - Platz 5 ist mit sicher und ich konnte völlig entspannt ins Rennen gehen. Natürlich wäre ein Podestplatz toll, aber Platz 5 bei einem solchen Starterfeld wäre schon super!

Doch gleich in meinem ersten Finallauf schaffte ich es endlich meine Leistung voll abrufen zu können. Mit 520 Punkten setzte ich mich zunächst an die Spitzenposition. Während der kommenden 2 Läufe schaffte es lediglich die WeltCup Zweite aus dem Jahr 2016 Zosia Tula aus Polen meine Punktezahl zu überbieten und ich landete letztendlich auf Rang 2! :) Die Lokalmatadorin und dreifache Europameisterin Marlene Devillez aus Frankreich wurde dritte.

Hier noch mein 520 Punkte Finallauf: Viel Spaß beim anschauen!

Deutsche Meisterin 2017

Foto: Carolin Mayer
Foto: Carolin Mayer

Lange habt ihr nichts mehr von mir gelesen - dennoch ist seit Ende März viel passiert. In den nächsten Wochen lest ihr also hier was es alles Neues gibt: Zum Auftakt ein kleines Wettkampf-Update zur Deutschen Meisterschaft im Kanu-Freestyle 2017, die im Juni in Plattling stattfand.

Nachdem ich den Meistertitel im letzten Jahr geholt hatte durfte ich mit einem gründen Trikot an den Start gehen. Die Anspannung war groß, denn die Konkurrenz war stark. Insbsondere Emma Schuck, Junioren- Europameisterin 2016, wollte gleich in ihrem ersten Jahr bei den Damen ganz vorne mitmischen. Am Ende hatte aber dann doch ich die Nase vorn undkonnte mich über meinen sechsten Deutschen Meistertitel freuen! :)

Glückwunsch an die Zweitplatzierte Emma Schuck und Andrea Kaspers auf dem Bronzerang.

Meine Glückwünsche gehen auch an die deutschen Meister der anderen Klassen: Martin Koll (K1M), Jonas Unterberg (Doppelsieg im C1 und OC1), Carolin Mayer (K1 Juniorinnen), Isabelle Völkel (K1 weibliche Jugend), Nele Barwich (K1 Schülerinnen), Roman Glasman (K1 Junioren), Valentin Schwaderer (K1 Jugend männlich), Leon Stoermer (K1 Schüler), Mike Lochny (Squirt) und Helmut Wolff (K1 Masters).

Bachelorarbeit geschafft!

Im letzten halbe Jahr standen bei mir die letzten Prüfungen sowie meine Bachelorarbeit an der Hochschule auf dem Programm. Jetzt kann ich mich endlich Bachelor of Science (B.Sc. Physiotherapie) nennen. ;)

Schön, dass ich mir mein Thema selbst aussuchen durfte und mich mit Dingen beschäftigen konnte, die mich interessieren! Das Thema meiner Wahl hieß: "Verletzungen im Kanu-Freestyle: Ist Analyse und Präventionsempfehlung"

Ein großes Dankeschön geht nochmals an alle aktiven deutschen Freestyler, die mich bei dieser Arbeit unterstützt haben und an der Umfrage im Oktober teilgenommen haben!

Die Ergebnisse wurden bereits auf Postern beim DKV-Sicherheitssymposium ausgestellt. Gerne stelle ich die Poster sowie die gesamte Arbeit hier als Download zur Verfügung. Bei Fragen einfach kurze Mail an mich!

Download
Verletzungen im Kanu-Freestyle: Ist Analyse und Präventionsempfehlung
BA_Huebner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.5 MB
Download
Überblick über die Arbeit
BA_Poster_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB
Download
Neuromuskuläres Aufwärmprogramm für Kanu-Freesytler
BA_Poster_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB